www.sy-destiny.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Logbuch Panama (Februar 2011 - Mai 2013) zurück in die Zivilisation

zurück in die Zivilisation

E-Mail Drucken PDF

San Blas, Isla Elefante - Deutschland, Meschede

22.Juli 2011-31.August 2011

Zwei Jahre und 14816 km (8000 SM) haben wir gebraucht, um hinzukommen, auf die San Blas Inseln, diese kleine, noch nicht ganz vollständig zivilisierte Welt....nur 14 Stunden und 9090 km (5648 SM) benötigt es zurück. Am frühen mit Sonja und Imad im Biebricher SchlossgartenSamstag Morgen entlässt uns die eisgekühlte Condor ins eiskalte Frankfurt ( Tagestemperaturen 13 Grad im August!! ). Tochter Sonja und Freund Imad holen uns ab und wir verbringen unser erstes Wochenende auf deutschem Boden in der 3-Zimmer WG unserer Tochter in Wiesbaden. Ein Spaziergang am Rhein und im Biebricher Schlossgarten stimmt uns auf die derzeitigen Wetterverhältnisse ein. Nach dem  späten Abendessen ( ganz im Sinne des Kapitäns : Grünkohl mit Mettwurst und Kassler ) klettern wir in unser Hochbett in einem gerade leerstehenden Zimmer und fallen in einen Erschöpfungsschlaf. Sohn Marco holt uns ab und weiter geht es am nächsten Tag nach Meschede - Wennemen ins Sauerland.

 

Für fünf  Wochen wollen wir arbeiten, Eltern, Geschwister, Freunde und Enkel besuchen. Bereits am Montag sind wir in der Firma und gleiten in den altgewohnten Arbeitsrhythmus - fast, als wären wir nie fort gewesen. Leider hat mich der Flieger- und Wundrose am BeinKlimaanlagenvirus erwischt und nach vier Tagen werde ich zum Totalausfall. Sämtliche Grippesymptome und eine gleichzeitig sich entwickelnde Wundrose (Erysipel) am Bein bedeuten absolute Bettruhe für längere Zeit......wünsche mich ins Indianerland zurück und schnattere unter dicker Winterbettwäsche. Aber mein Capitano erweist sich als ausgezeichneter Krankenpfleger...macht mir feuchte Wickel, kocht mir Vanillepudding und Pellkartoffeln.

Wiedereingetaucht in das mediale Trommelfeuer, stellen wir fest, dass sich nicht viel geändert hat in der Welt, von der wir so abgeschottet leben. Diverse Despoten führen Krieg gegen ihr eigenes Volk - die Staatsverschuldung steigt immer weiter - der Tod von Amy Winehouse ergibt mehr Schlagzeilen wie der Tod vieler Menschen in Somalia - in Wennemen ist Schützenfest - und wem die ganzen Horrormeldungen nicht reichen, der kann sich dann immer noch über den Katastrophensommer in Deutschland unterhalten.

Die Hälfte des Heimaturlaubs verbringe ich im Bett und jetzt drängen sich alle Termine in die letzten zwei Wochen. mit Enkel Jason auf dem SpielplatzBesuche bei Eltern, Enkel und Geschwistern...arbeiten....Zahnarzttermine, Versicherung, Bank etc.. So hatte ich mir das eigentlich nicht vorgestellt.

Die Annehmlichkeiten der Zivilisation mit Waschmaschine, Trockner, Mikrowelle zeigen uns, wie einfach wir doch sonst leben. Aber wirklich vermissen tun wir diese Dinge nicht. Vor allem das Fernsehprogramm mit seinen niveaulosen Talkshows, schlechten Filmen und hektischen Bildfolgen beweist uns, was wir wirklich nicht mehr konsumieren wollen. Jeder Sonnenuntergang mit einem Glas Wein abends im Cockpit ist schöner.

Erschreckend auch der Einkauf im Supermarkt. Braucht man sie wirklich, die sechzig verschiedenen Shampoosorten und all die Dinge, für die so viel Werbung gemacht wird? Kommerz als Lebenselexier! Unsere Denkweise und auch die Wahrnehmung hat sich völlig verändert. Vielleicht sind wir nicht mehr so ganz "Deutschlandtauglich".

Eine Tour durchs Sauerland zeigt die schönen Seiten. Die Sonne scheint, alles ist grün, die Temperaturen angenehm und der Pflaumenkuchen bei Hans seiner Schwester in Bromskirchen ein Genuss. Auf dem Rückweg geraten wir in einen Hagelschauer! Wetterkapriolen im Hochsommer!

Endlich haben wir es geschafft unsere Homepage zu vervollständigen. Das war unterwegs mit unseren instabilen Internetverbindungen wegen der vielen Fotos nicht möglich. Auf der Startseite erscheinen daher die älteren Berichte von unserer ehemaligen Internetseite im Moment unter Neuigkeiten. Diese Berichte von 2009 finden sich dann unter Archiv.

Unsere Zeit in Deutschland ist um. Morgen am ersten September geht es von Frankfurt aus zurück nach Panama und wir freuen uns wieder auf unser schwimmendes Heim.

Bilder Juli und August sind eingestellt


Zuletzt aktualisiert am Montag, den 10. Oktober 2011 um 15:12 Uhr